Der Kirchenchor

Sing mit! – im Evangelischen Kirchenchor Entringen

Als sich im Sommer 1908 in Entringen ein Chor von Frauen bzw. Jungfrauen gebildet“ hat, befand sich vieles im Dorf im Umbruch: Die Wasserleitung war verlegt, die Häuser ans Stromnetz angeschlossen, die Ammertalbahn befand sich im Bau, und eine Renovierung der Michaelskirche war höchst überfällig.

 

Die mutigen Frauen hatten die Idee, mit „etlichen Liedern die kommende Wiedereinweihung“ ihrer Michaelskirche zu verschönern. Mit Spannung und Spott „über des kleine Hüatle“ wurde der Vollendung der neuen, um 15 Meter gekürzten Turmspitze und dem Abschluss der sehr umfassenden "Kirchenrestauration“entgegen gefiebert. Das gedrechselte Notenpult, das zum ersten Auftritt des Chores am 4. Advent angeschafft wurde, versieht seine guten Dienste noch immer.

 

Ein von Hand abgeschriebenes und mit dem Datum „6.12.09“ versehenes Chorblatt lässt darauf schließen, dass zumindest ab da „gemischt“ und vierstimmig gesungen wurde. Vom Lied „Der heilge Christ ist kommen“ sind neun Sopran-, fünf Alt-, ein Tenor- und zwei Bass-Stimmblätter erhalten. Über 300 Sängerinnen und Sänger hat der Chor im Verlauf von hundert Jahren kommen und gehen sehen, und zehn Chorleiterinnen und Chorleiter sowie ihre Stellvertreter gaben in dieser Zeit sowohl den Takt als auch den Ton an.

 

Der Kirchenchor beim Ausflug 2009

Mitte 2009 gehörten dem Chor 35 Frauen- und elf Männerstimmen an. Das durchschnittliche Alter der Sängerinnen und Sänger liegt bei ca. 55 Jahren. Zum Singen bei Beerdigungen oder Trauerfeiern – an Werktagen! – finden sich etwa ein Viertel der „regulären“ Chormitglieder ein, die dann von weiteren elf Frauen und Männern verstärkt werden. Etwa einmal im Monat wird der Sonn- oder Festtags-Gottesdienst durch unseren Chorgesang bereichert, mindestens zweimal im Jahr gibt es musikalische „Extras“. Jährlich abwechselnd wird ein gemeinsamer Ausflug oder ein Singwochenende durchgeführt.

 

Nach der Regel „Soviel Demokratie wie möglich“ lädt der Chorleiter zu Programmbesprechungen ein, bei denen sowohl die Termine von Auftritten als auch die Literatur, die erarbeitet werden soll, gemeinsam beraten werden. Wünsche, die bei der Besprechung nicht ins Jahresprogramm kommen, werden dann zumeist zu den Geburtstagen der Sängerinnen und Sänger „aus der Schublade“ geholt.

 

Seit dem 200. Todesjahr Johann Sebastian Bachs (1950) bringt der Chor verstärkt Literatur des „fünften Evangelisten“ zur Aufführung, bis hin zum Weihnachtsoratorium. Als „Sondergut“ kann vorrangig die Musik des 2002 verstorbenen Chorsängers Horst Günther Dudek und des jetzigen Chorleiters bezeichnet werden.

Die Zusammenarbeit mit anderen Chören wurde und wird bei Gelegenheit gepflegt, besonders bei den alle zwei Jahre stattfindenden Bezirkskirchengesangstagen in Herrenberg. Standen früher öfter gemeinsame Feierstunden mit dem landeskirchlichen Posaunenchor an, so kann inzwischen auch von einer mehr als 25-jährigen guten Zusammenarbeit mit dem Ammerbucher Kammerorchester berichtet werden.

Wer sich die Musik erkiest,

Hat ein himmlisch Gut gewonnen,

Denn ihr erster Ursprung ist

Von dem Himmel selbst genommen,

Weil die lieben Engelein

Selbsten Musikanten sein.

 

 

Ganz im Sinne dieses Luther-Zitates freut sich unser Kirchenchor immer über neue Sängerinnen und Sänger, vor allem über gute Sopran- und Männerstimmen.

Probe ist donnerstags von 20.00 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus unter der Leitung von Reinhold Bauer, Tel. 07073-6956.